Montag, 2. Juni 2014

Eine Erdbeertorte zum Geburtstag!

Im Internet habe ich letztens diese tolle Schokoladendeko um den Rand einer Torte gesehen und musste sie natürlich auch direkt selbst ausprobieren. Den Anlass gab der Geburtstagsbrunch meiner Freundin Olive Green Anna, zu der ich die Torte mitbringen wollte.


Insgesamt ist die Dekoration nicht so arbeitsintensiv, sieht aber sehr hübsch und edel aus, wie ich finde. In der Mitte thront ein kleines Erdbeerkörbchen aus dunkler und heller Schokolade.


Erdbeertorte

Was du brauchst:

4 Eier 
2EL warmes Wasser
 180g Zucker
 1TL Vanillezucker
 1 Prise Salz
 100g Mehl
 100g Speisestärke
 2gestr. EL Backpulver
 30g Backkakao
 800g Sahne
 500g Erdbeeren
 6 Blatt Gelatine
 dunkle und helle Kuvertüre 


Wie es geht:

Eier trennen, Eigelb mit Wasser schaumig rühren. Zucker, Vanillezucker und Salz zugeben und cremig schlagen. Eiweiß zu Eischnee schlagen und auf die Eigelbcreme legen. Mehl, Speisestärke, Backpulver und Kakao mischen, auf die Masse sieben und unterheben. Mit der Isoliermethode bei 160°C Ober-/Unterhitze 40-45 Minuten backen. Den ausgekühlten Boden in drei Teile schneiden, 180g Erdbeeren pürieren, restliche Erdbeeren waschen und kleinschneiden - Achtung! 9 Erdbeeren für die Deko übriglassen! Die Sahne steifschlagen. Einen kleinen Teil der Sahne für die Deko rausnehmen. Das Erdbeerpüree unter die Sahne ziehen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann in einem Topf auflösen. Einen Teil der Sahnemasse zum Abkühlen zugeben und dann die Gelatine in die Sahnemasse rühren. Einen Teil der Sahnemasse auf dem unteren Boden verteilen, mit Erdbeerstücken bestreuen. Den zweiten Boden auflegen und das Prozedere wiederholen. Den Deckel auflegen und die komplette Torte mit Sahne einkleiden. Für den Schokorand die Schokolade schmelzen, einen Streifen Backpapier schneiden, Muster aufspritzen, ca. 20 Minuten anziehen lassen und um die Torte legen. Im Kühlschrank erkalten lassen und Backpapier abziehen. Für das Schokoschälchen eine Wasserbombe auf eine Tasse stellen, einölen, Schoko drüberlaufen lassen und kaltstellen. Die Torte mit Sahneklecksen und halbierten Erdbeeren verzieren. Voilà.  



Leider habe ich keine Fotos von der Zubereitung gemacht - das werde ich nächstes Mal nachholen und vielleicht ein kleines Tutorial erstellen.

Bis dahin viel Spaß mit dem Rezept!

Maria 

Montag, 26. Mai 2014

Projektwoche: Wir backen Geburtstagstorten!

Meine Schule hatte dieses Jahr 40-jähriges Jubiläum und um dies zu feiern gab es letzte Woche eine tolle Projektwoche, die in einem phänomenalen Schulfest gipfelte. Ich habe mit einer Kollegin ein Tortenprojekt angeboten, an dem 20 Schüler teilnahmen.


Das Motto war natürlich "Geburtstagstorten", weshalb die Vorgabe war, dass die Torte irgendetwas mit dem Jubiläum zu tun haben musste. In der Woche haben die Schüler Rezepte kennengelernt, mit der Isoliermethode gebacken und die Arbeit mit Fondant erlernt. Am Schulfest konnten wir dann ganz hervorragende Ergebnisse präsentieren:



















Es hat allen großen Spaß gemacht und ich freue mich schon sehr darauf, irgendwann wieder ein solches Projekt anbieten zu können. An dieser Stelle noch vielen Dank an Torten-Art und Torten-Kram, die uns unterstützt haben!
Natürlich wurden die Torten dann auch angeschnitten und gegessen:



Die Schüler haben richtig tolle Arbeit geleistet, findet ihr nicht auch?

Maria

Sonntag, 11. Mai 2014

Schwarzwälder Kirschtorte

Vor Kurzem habe ich zum zweiten Mal eine Schwarzwälder Kirschtorte für einen Geburtstag gebacken. Bei meiner ersten Schwarzwälder Kirschtorte ging einiges schief: zu wenig Sahne, alles irgendwie schief, der Boden nicht hoch genug, und und und. Darum hatte ich mir vorgenommen, beim zweiten Mal gewappnet zu sein: genug Sahne im Haus, Backen nach der Isoliermethode, ... und siehe da, es hat wirklich alles gut geklappt!

 
Schwarzwälder Kirschtorte

Was du brauchst:

für den Biskuit:
6 Eigelb
6 Eiweiß
150g Zucker
130g Mehl
3 EL Kakaopulver

für die Füllung und Verzierung:
250g Amarenakirschen
ein großes Glas Sauerkirschen
4 Blatt Gelatine
800g Sahne
100g Puderzucker
Schokoflocken

 
Wie es geht:

Ich habe den Biskuit mit der Isoliermethode gebacken, würde ich jedoch davon abraten, weil er dadurch ziemlich zusammengeschnurrt ist. Also einfach nur eine Springform unten mit Backpapier auslegen und den Rand freilassen. Die Eigelbe mit dem Zucker cremig schlagen. Mehl und Kakaopulver sieben und ganz langsam unter die Eigelbcreme rühren. Das Eiweiß steifschlagen und vorsichtig unterheben. Alles im vorgeheizten Backofen bei 180°C 45-50 Minuten backen. Nachdem der Biskuit ausgekühlt ist, quer in drei Teile zerschneiden.
Die Sahne halbsteif schlagen. Die Gelatine zuerst in kaltem Wasser einweichen, dann in einem Topf auflösen. Ca. 2 EL von der Sahne dazugeben, um die Gelatine abzukühlen. Anschließend zur Sahne gießen, den Puderzucker daraufsieben und alles zusammen steifschlagen. Die Amarenakirschen und Sauerkirschen abtropfen, die Säfte auffangen und etwas vermischen. 12 Amarenakirschen zur Seite legen, sie werden später für die Deko benötigt.
Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen, mit etwas Saft beträufeln und anschließend mit der Hälfte der Sauer- und Amarenakirschen belegen. Mit ca. 1/3 der Sahne bestreichen. Den zweiten Boden auflegen und das Ganze wiederholen. Den Deckel auflegen und mit der restlichen Sahne die Torte außen bestreichen. Achtung! Ein bisschen Sahne sollte übrigbleiben, um nachher zwölf Tupfer aufzuspritzen!


Am Ende mit einem Spritzbeutel mit Sterntülle zwölf Tupfer aufspritzen und mit den Amarenakirschen garnieren. Am äußeren Rand sowie in der Mitte mit den Schokoflocken verzieren. Im Kühlschrank durchziehen lassen.


Ich wünsche euch einen schönen Sonn- und Muttertag!

Maria

Freitag, 25. April 2014

Hunger auf Reis? Reishunger!

Vor einigen Wochen hat Immo von Reishunger angefragt, ob ich nicht deren Produkte testen und darüber berichten wolle. Natürlich hatte ich Lust und heute lasse ich euch an diesem tollen Produkttest teilhaben.


Reishunger ist ein junges Unternehmen, das sich komplett auf Reis spezialisiert hat. Neben garantierter Sortenreinheit und Herkunft aus den besten Anbaugebieten der Welt sind viele Reissorten in Bio-Qualität erhältlich. Wusstet ihr, dass es weltweit über 120.000 verschiedene Reissorten gibt? Ziemlich beeindruckend, finde ich!

Das Paket, das Immo mir geschickt hat, enthielt ein Tomatenrisotto, eine Minestrone sowie drei verschiedene Reissorten: Basmati-, Jasmin- und Naturreis. Von den Reissorten haben wir bis jetzt den Jasmin- und den Naturreis getestet. Sowohl geschmacklich als auch optisch waren beide Sorten ein Genuss!


Den Jasminreis haben wir mit einem Thai-Curry gegessen. Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch die Thaicurrypaste testen, die wir aus Thailand mitgebracht bekommen haben (Vorsicht, scharf!). Der Jasminreis hat hier wunderbar mit dem Curry harmoniert und man schmeckt sofort den Unterschied zum Supermarktprodukt.


Den Naturreis haben wir mit Rinderfilet und Bohnen genossen. Wenn wir Reis essen fällt unsere Wahl häufig auf Naturreis. Auch hier hat man deutlich den Unterschied zum typischen Supermarktprodukt geschmeckt.


Gänzlich überzeugt hat uns auch die Minestrone. Die Mischung ist sowohl geschmacklich als auch optisch gelungen und ein schnelles und gutes Essen ist sicher, wenn man sie in der Vorratskammer hat.


Einzig das Risotto hat uns nicht ganz überzeugt. Die Gewürzmischung hätte mehr Pepp haben können und da wir selbst gerne kochen, hätten wir ein Tomatenrisotto insgesamt etwas anders aufgebaut. Dennoch ist das Risotto für Leute, die nicht so gerne kochen, eine gute Möglichkeit, schnell und ohne viel Aufwand eine Mahlzeit zuzubereiten.

Neben einzelnen Reissorten bietet Reishunger thematische Boxen und Sets an (z.B. Paella Box), die sich auch toll zum Verschenken eignen. Außerdem gibt es weitere Zutaten, die im Zusammenhang mit Reis stehen, wie Soßen und Pasten, und weiteres Zubehör (z.B. Reiskocher, Sushi-Zubehör, Kochbücher, ...). Reishunger hat uns sehr überzeugt und unsere nächste Bestellung ist bereits gemacht. Da wir auch oft selbst Sushi machen ist dieses Mal auch Sushireis mit an Bord!

Vielen Dank nochmal an Immo, dass wir das Angebot testen durften!

Maria

Dienstag, 22. April 2014

Victorian Sponge Cake

Ein Klassiker meines Lieblingscafés in Dublin, dem Queen of Tarts, ist der Victorian Sponge Cake. Dieser eigentlich typisch britische Kuchen verdankt seinen Namen Queen Victoria, die Erzählungen zufolge gerne ein Stück davon zum Tea aß.


Und jetzt, wo es schon Erdbeeren aus der Region an unserem Erdbeer-Spargel-Rhabarber-Stand gibt, habe ich natürlich zugeschlagen und mich für diesen Kuchen zum Ostersonntag entschieden.

Victorian Sponge Cake

Was du brauchst:

240g weiche Butter
240g Zucker
240g Mehl
1,5 TL Backpulver
4 Eier
2TL Milch
500g Erdbeeren
300ml Sahne
Puderzucker

Wie es geht:

Butter und Zucker lange schaumig rühren. Die Eier verquirlen und mit der Milch nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, auf die Masse sieben und unterheben.
Gebacken habe ich nach der Isoliermethode. Wie diese funktioniert könnt ihr bei Tortentante nachschauen. Der Kuchen wurde nach Vorbereitung der 26er Springform 1h bei 160°C gebacken.


Die Erdbeeren in Stücke schneiden. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist mit einer Konditorsäge zweimal durchschneiden. Den Boden mit der Hälfte der Sahne bestreichen und die Hälfte der Erdbeeren darauf verteilen. Den mittleren Boden auflegen und wieder mit Sahne und Erdbeeren bestreichen bzw. belegen. Den Deckel aufsetzen und mit Puderzucker bestreuen. Als Deko habe ich drei Erdbeeren in die Mitte gelegt.


Außerdem gab es Strawberry-Rhubarb-Crumble (Erdbeer-Rhabarber-Crumble). Das Rezept habe ich euch letztes Jahr schon einmal in diesem Post vorgestellt.


Da ich erst am Ostersamstag aus dem Urlaub zurückgekommen bin, gab es keine größeren Backunternehmungen. Manchmal sind leichte Sachen aber auch einfach am besten!

Was gab es bei euch Süßes zu Ostern?

Maria

Mittwoch, 9. April 2014

1, 2, 3, ... 60! Eine Graf Zahl - Torte

Letztes Wochenende durfte ich für den 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter eine tolle Torte backen. Das Motto war schnell gefunden: Als Geschenk hatten wir eine große Graf Zahl - Handpuppe ausgesucht und deshalb sollte es auch eine Graf Zahl - Torte geben.


Die Handpuppe ist wirklich super - ich wusste gar nicht, dass man so große Puppen kaufen kann. Falls es euch interessiert, klickt einfach mal hier.


Im Inneren der Torte ist das Wunderrezept: unten sind zwei 26er Böden mit Schokomilch und Kakaopulver, oben sind zwei 18er Böden mit Zitronensaft. Das Ganze ist umhüllt von einer Zartbitterganache.


Wie auch schon bei den Minion-Torten habe ich den Callebaut White Icing Fondant verwendet und war sehr zufrieden.


Die Graf Zahl-Figur habe ich frei Hand gefertigt. Sehr gute Anregungen habe ich aber hier gefunden. Der Umhang ist zweifarbig. Man legt einfach die beiden Fondantfarben aufeinander und rollt sie aus.


Ein Tipp für die Haare, den ich vom Konditor des Vertrauens bekommen habe: Drückt den Fondant durch ein Sieb, dann werden die Haare echt super!


Unten habe ich die Torte mit bunten Crispies gesäumt. Die gibt es in jedem Supermarkt zu kaufen.


Und hier noch ein Bild vom Graf mit seiner Torte ...


Wie gefällt euch die Torte? Ich glaube, es wird nicht meine letzte Sesamstraßentorte sein ...

Maria
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...