Dienstag, 25. Juni 2013

Rhabarber-Meringue-Tarte

Von unserer Baby Shower vor knapp vier Wochen schulde ich euch noch ein letztes Rezept: die Rhabarber-Meringue-Tarte. Gefunden habe ich das Rezept bei Erddrache.


Ich habe allerdings mein eigenes Mürbteigrezept verwendet und für die Füllung auch nur die Hälfte der Zutaten genommen, da ich eine relativ kleine Tarteforme benutzt habe. Ich gebe euch unten aber die normale Menge von Erddrache, dann könnt ihr die Menge selbst an eure Tarteform anpassen.


Rhabarber-Meringue-Tarte

Was du brauchst:

Für den Mürbteig:
250g Mehl
125g Butter
80g Puderzucker
1 Ei
1 Prise Salz
Für die Füllung:
500g Rhabarber
100g Zucker
60g Sahne
40g Butter
60g Zucker
2 Eier
Für das Baiser:
4 Eiweiß
200g Puderzucker
Wie es geht:
Die Zutaten für den Teig zu einem Mürbeteig verarbeiten und in der Tarteform ca. 15 Minuten blindbacken (wie das geht, erfährst du in diesem Post). Auskühlen lassen. Den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit 100g Zucker bestreuen und mit Wasser bedeckt ca. 1/2 Stunde durchzuckern lassen. Die restlichen Zutaten vermischen. Den Rhabarber abgießen und auf den Tarteboden geben. Mit der Sahnemasse bedecken. Bei 200°C ca. 25 Minuten backen. Die Eiweiße steifschlagen, dabei nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen bis eine glänzende, feste Masse entstanden ist. Diese Masse auf die ausgekühlte Tarte geben unter dem Backofengrill bräunen. Vorsicht, das kann sehr schnell gehen!
  
Leider ist die Rhabarbersaison ja schon wieder vorbei. Aber nächstes Jahr werde ich dieses Rezept definitiv wieder auspacken!

Schöne Grüße

Maria


Freitag, 21. Juni 2013

Wir konservieren den Sommer für kalte Tage: Erdbeer-Rhabarber-Vanille Fruchtaufstrich ...

... oder im Volksmund auch "Marmelade". Wusstet ihr, dass dieser Begriff ein echtes Politikum ist? Es gibt tatsächlich eine EU-Richtlinie, die genau vorschreibt, was wie genannt werden darf. Demnach darf nur aus Zitrusfrüchten hergestellter Fruchtaufstrich als "Marmelade" bezeichnet werden. "Konfitüre" dürfen Produkte heißen, die aus einer Frucht bestehen (z.B. Erdbeeren) - alles andere sind Fruchtaufstriche. So handelt es sich also auch bei dem Rezept, das ich euch heute vorstelle, um einen Fruchtaufstrich, weil es eine Mischung aus Erdbeere, Rhabarber und Vanille ist.


Mit der Rhabarbersaison, genau wie mit der Spargelsaison, ist am 24. Juni leider schon wieder Schluss. Deshalb habe ich mich entschieden, schnell noch etwas für den Winter zu konservieren und einen leckeren Fruchtaufstrich zu kochen. Rhabarber lässt sich besonders gut mit anderen Früchten kombinieren.


Erdbeer-Rhabarber-Vanille Fruchtaufstrich

Was du brauchst:

250g Rhabarber
750g Erdbeeren
Saft von 1/2 Zitrone
Mark einer Vanilleschote
1kg Gelierzucker 1:1

Wie es geht:

Den Rhabarber schälen und in sehr kleine Stücke schneiden (wenn der Rhabarber sehr jung ist, müsst ihr ihn nicht schälen). Die Erdbeeren waschen und putzen und halbieren oder vierteln. Die Früchte mit dem Gelierzucker, dem Zitronensaft, dem Mark der Vanilleschoten und der Schote vermischen und ca. eine Stunde ziehen lassen. Anschließend alles in einem Topf zum Kochen bringen und mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen lassen (oder je nach Anleitung des Gelierzuckers, den ihr verwendet). Evtl. eine Gelierprobe machen (dazu einen kleinen Löffel der Masse auf einen Teller geben und beim Abkühlen schauen, ob es geliert). 
Alles in Schraubgläser füllen, den Rand sauberwischen, zuschrauben und für mindestens fünf Minuten auf den Kopf stellen - aber nicht vergessen, wieder umzudrehen, sonst habt ihr nachher einen Vakuumraum am Boden. Sieht auch witzig aus, ist aber i.d.R. nicht Sinn der Sache ...


Ich habe übrigens zwei Versionen gemacht: eine mit normalem Gelierzucker und eine mit Fruchtgelierzucker. Der Fruchtgelierzucker war 3:1 - der Fruchtaufstrich schmeckt auch tatsächlich nicht ganz so süß. Beide Varianten sind sehr lecker.
 

Die schönen Etiketten findet ihr bei Sonst noch was. Ich habe sie auf selbstklebendes Papier gedruckt und auf die Gläser geklebt.     
 

Eingeweiht wurde der leckere Fruchtaufstrich bei einem schönen Brunch. Hierbei durften natürlich auch selbstgebackene Bagels nicht fehlen. Das Rezept hierfür findet ihr in diesem Post.


... Übrigens gibt es für Österreich inzwischen eine Sondergenehmigung: die Österreicher dürfen als einziges Land in der EU weiterhin den Begriff "Marmelade" verwenden.

Habt ihr für dieses Jahr schon etwas eingekocht?

Maria

Erdbeer Rezepte auf kuechenplausch.de

Dienstag, 18. Juni 2013

Ein lauer Sommerabend in Italien: Tomaten- und Auberginenbruschetta (mit Video)

Jetzt wo die Temperaturen endlich Sommermaßstäbe erreicht haben, träume ich mich abends gerne in südlichere Gefilde - in die Provence oder auch nach Italien ... Dazu darf dann ein leichter sommerlicher Snack nicht fehlen. Häufig fällt unsere Wahl auf Bruschetta - serviert mit einem guten Glas Weißwein und netten Freunden. Neben den Rezepten für die Bruschetta gibt es heute auch wieder ein kleines Foodvideo von meinem Mann zur Zubereitung der Bruschette. Ein kleines Videotutorial gab es schon einmal zu Nikuman, der japanischen Dampfnudel.


Der Bruschetta-Klassiker mit Tomaten ist bei einem leichten Abendessen gerne dabei. Seit einiger Zeit darf jedoch auch das Auberginen-Bruschetta nicht fehlen. Einmal bei einer Freundin probiert kommen wir davon nicht mehr los. Auberginen sind gegrillt und mariniert einfach superlecker! Ich könnte sie mir auch nur so als Salat vorstellen.

  
Tomaten-Bruschetta

Was du brauchst:

Baguette
Tomaten
Parmesan
Olivenöl
Balsamico
Basilikum
Knoblauch
Salz, Pfeffer

Wie es geht:

Die Tomaten entkernen und in kleine Würfel schneiden. Alles mit Parmesan, Olivenöl, Balsamico, Knoblauch, Basilikum, Salz, Pfeffer und evtl. weiteren Kräutern und Gewürzen abschmecken. Das Baguette in Scheiben schneiden, mit etwas Olivenöl beträufeln und unter dem Backofengrill kurz anbräunen lassen. Die Baguettescheiben mit der Tomatenmischung "belegen", etwas geriebenen Parmesan darübergeben und noch einmal kurz unter den Backofengrill geben.

Zwischen den Rezepten gibt es nun das kleine Foodvideo zu den Bruschette. Ein herzliches Dankeschön für die Musik geht an meinen irischen Bekannten Brian Brody.


video


Auberginen-Bruschetta

Was du brauchst:

Baguette
Aubergine
Minze
Petersilie
Olivenöl
Balsamico
Salz, Pfeffer


Wie es geht:

Die Aubergine längs in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Einzelne Scheiben salzen und in einer Schüssel ca. 20 Minuten liegen lassen, bis sie Wasser gezogen haben. Unter kaltem Wasser abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Auberginenstreifen in einer Grillpfanne (oder in einer normalen Pfanne) ohne Fett braten. Anschließend die Minze und Petersilie hacken und zusammen mit dem Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer eine Marinade anrühren. Die Auberginenscheiben hineingeben und alles gut vermischen. Das Baguette wie oben in Scheiben schneiden, mit etwas Olivenöl beträufeln und unter dem Backofengrill braun rösten. Jede Scheibe mit einer Scheibe Aubergine belegen.


Leichte Abendessen wie diese Bruschette sind bei den Temperaturen einfach genau das Richtige.



Vor Kurzem habe ich über einen Spargel-Rucola-Erdbeer-Salat berichtet, der auch wunderbar in diese Kategorie passt. Oder auch diese Tartes mit (violettem) Spargel und Tomatenpesto ...  

Welche Gerichte empfehlt ihr für laue Sommerabende?

Maria
     

Donnerstag, 13. Juni 2013

Himbeer-Pfirsisch-Limonade

Ein sehr erfrischender Teil unseres Baby Shower Sweet Tables war eine Himbeer-Pfirsisch-Limonade. Das Rezept haben wir bei Damnlicious gefunden.


Die hübschen (Milch-)Flaschen gibt es günstig bei Gläser und Flaschen zu bestellen. Man kann sie immer wieder verwenden und z.B. auch Sirups usw. darin aufbewahren. Vor allem fanden wir auch super, dass die Fläschchen die Kohlensäure toll gehalten haben. Die wunderschönen gepunkteten Strohhalme gibt es bei Baby Belly Party.



Beklebt habe ich die Fläschchen mit selbstgedruckten Etiketten. Die ließen sich hinterher mit einem weichen Stahlschwämmchen leicht ablösen. Wie ich die Etiketten gemacht habe, könnt ihr in diesem Planungspost zur Baby Shower nachlesen.

Himbeer-Pfirsisch-Limonade

Was du brauchst:  
(für ca. 8 Fläschchen)

60ml Agavendicksaft
Saft aus ca. 5 Zitronen
170g TK-Himbeeren (oder frische)
3 Pfirsische
1,2 l Sprudel  

 
Wie es geht:

240ml Wasser mit dem Agavendicksaft in einen Topf geben und erhitzen bis sich der Dicksaft aufgelöst hat. Die Pfirsische in Stücke schneiden und zusammen mit den Himbeeren zu der Wassermischung geben. Einige Minuten köcheln lassen. Anschließend alles mit einem Pürierstab pürieren. Abkühlen lassen und anschließend zweimal durch ein Sieb streichen - das kann einige Zeit in Anspruch nehmen, vor allem, wenn man nur so ein winziges Sieb hat wie wir! 
Danach den Fruchtsaft mit dem Zitronensaft und dem Sprudel aufgießen und zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen. Schön kalt genießen!  


Limonaden werden wir in Zukunft sicherlich noch öfter ausprobieren, vor allem jetzt, wo es hoffentlich mal länger warm bleibt. Das Rezept für die Erdbeertorte findet ihr übrigens in diesem Post!

Maria

Mittwoch, 5. Juni 2013

Königliche Erdbeertorte

Nun beginne ich mit dem ersten Teil der Rezeptreihe für den Sweet Table unserer Baby Shower. Los geht es mit der riesigen Erdbeertorte (die im übrigen nicht nur riesig groß, sondern auch riesig lecker war!).


Der Biskuit war einfach superluftig und die Creme sehr leicht und lecker. Man konnte ein riesiges Stück Torte verdrücken und hatte trotzdem nicht das Gefühl, sich total übernommen zu haben. Die perfekte Torte! 


Erdbeertorte

Was du brauchst:

Für den Biskuit:
6 Eier
150g Zucker
130g Mehl

Für die Creme:
600g Naturjoghurt
600g geschlagene Sahne
100g Zucker
Saft einer halben Zitrone
12 Blatt Gelatine
250g Erdbeeren

+ Erdbeeren zum Dekorieren, Löffelbiskuits


Wie es geht:

Die Eier trennen. Eigelb und Zucker sehr hell schaumig rühren. Das Eiweiß steifschlagen und auf die Eigelbcreme legen. Das Mehl darübersieben und alles vorsichtig unterheben. Bei 180°C ca. 45 Minuten backen. Auskühlen lassen. Anschließend in der Mitte durchschneiden. Um den unteren Teil einen Tortenring legen, den oberen Teil für später zur Seite legen.
Für die Creme die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Mit dem Naturjoghurt, der geschlagenen Sahne, dem Zucker und dem Zitronensaft verrühren. Die Gelatine einweichen und vorsichtig in einem Topf auflösen. Einige Löffel der Sahnemasse zur Gelatine geben, um sie abzukühlen. Anschließend die Gelatinemasse unter die Sahnemasse rühren. Danach kann man die Masse auf den unteren Tortenboden in den Ring gießen. Ein kleines Schälchen sollte jedoch übrig bleiben, um später die Torte damit einzustreichen. Den oberen Teil des Bodens auf die Creme setzen und alles mehrere Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. 
Den Tortenring abnehmen. Die übriggebliebene Creme umrühren und die Torte damit einstreichen (oben und am Rand). Die Erdbeeren zum Dekorieren waschen, putzen und nach Belieben schneiden. Den Kuchen außen mit Löffelbiskuits verkleiden und mit einem Stoffband festbinden. Oben mit den Erdbeeren dekorieren.

Hier ist nochmal ein Bild vom gesamten Sweet Table:


Die Erdbeerzeit ist einfach prima. Man kann so viel mit den Früchtchen machen und ich habe auch schon ein bisschen was gemacht. Auf dem Blog findet ihr z.B. ein sehr leckeres Erdbeer-Tiramisù und Erdbeer-Vanille-Tartelettes. Auch etwas Herzhaftes war schon dabei: Salat aus grünem Spargel mit Rucola und Erdbeeren



Habt ihr ein Lieblingserdbeerrezept?

Maria

Erdbeer Rezepte auf kuechenplausch.de

Sonntag, 2. Juni 2013

Baby Shower für Paula

Heute möchte ich euch in ein paar Bildern unsere Baby Shower Party zeigen - Rezepte folgen in weiteren Posts. Leider wurden die Bilder wegen des schlechten Wetters nicht ganz optimal ...


Es war wunderschön und wir konnten alle einen tollen Tag genießen. Und freuen uns jetzt natürlich umso mehr auf die neue Erdenbürgerin!



Als Give-Aways für die Gäste gab es Schoko-Crossies aus Amarettini, Cranberries und weißer Schokolade. Die Anleitung für die hübschen Schachteln findet ihr beim Kleinen Fabricant. Das Basteln hat superviel Spaß gemacht!


Auf dem Sweet Table gab es eine gigantische Erdbeertorte ...


... eine Rhabarbertarte mit Meringue  ...


... und Himbeer-Schokoladen-Tartelettes. Das Rezept für diese Tartelettes habe ich schon einmal in diesem Post vorgestellt.


Außerdem haben wir eine selbstgemachte Himbeer-Pfirsisch-Limonade serviert ...


... und für den herzhaften Hunger gab es Sandwiches mit Ei und Kresse sowie mit Thunfischcreme. Die Rezepte für die Sandwiches findet ihr in diesem Post.


An einer Wand haben wir Babyfotos der Gäste ausgestellt, die zugeordnet werden konnten. Dabei gab es so manche Überraschung ...


... und natürlich gab es viele Geschenke für die kleine Paula - Windeltorte und Co. durften da nicht fehlen! 


Die gepunkteten Papierstrohhalme, die hübschen Servietten, die Pompoms und die Tischdecke sind von Baby Belly Party. In diesem Post , in dem ich ein bisschen die Planung für die Baby Party vorgestellt habe, habe ich ein Gewinnspiel veranstaltet, bei dem ihr auch ein kleines Päckchen von Baby Belly Party gewinnen konntet. Das Gewinnnspiel habe ich dieses Mal via Random.org ausgelost und ...


die Gewinnerin ist ...

Dani:

"oooh meinen herzlichen Glückwunsch! so lange dauerts ja gar nicht mehr bis ihr die Kleine in den Armen haltet!

Den Gewinn würde ich selber für eine Babyparty verwenden, denn ich werde Tante eines Jungen der Mitte August auf die Welt kommen soll. Die Mutter mags nicht kitschig, daher würden die Farben wunderbar passen! :)

Liebste Grüße
Dani"

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Baby Belly Party für das Sponsern des wunderschönen Gewinns!


Die Rezepte des Sweet Table folgen in den nächsten Tagen. Ich wünsche euch eine gute Woche!

Edit: Hier die Rezepte - für die Erdbeertorte, die Rhabarber-Meringue-Tarte und für die Himbeer-Pfirsisch-Limonade.

Maria

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...